Insektensterben und Artenschwund stoppen – JETZT!

In den letzten rund 25 Jahren haben wir in Deutschland mehr als drei viertel unserer Insekten verloren. Das ist der dramatische Befund einer Gruppe ehrenamtlicher Entomologen aus Krefeld, die den Insekten-Bestand in mehreren Krefelder Naturschutzgebieten über diesen langen Zeitraum kontinuierlich untersucht haben. Dass Krefeld kein Einzelfall ist, belegen inzwischen eine Reihe anderer Studien.

Wesentliche Ursache für diese ökologische Katastrophe ist die Agrarindustrie, die unsere Kulturlandschaft zu einer völlig verarmten Industrielandschaft degradiert hat:
Hecken- und Saumstrukturen wurden beseitigt und mit massivem Herbizideinsatz werden Äcker in Monokulturen verwandelt.
Der hohe Einsatz von Stickstoffdünger hat selbst das Grünland – mit oder ohne grasenden Kühen – zu monotonen Weidelgraswüsten gemacht.
Den Insekten fehlt damit schlicht die Nahrungsgrundlage.
Zusätzlich setzen Insektengifte – insbesondere die sog. Neonikotinoide – den Bienen, Käfern und Schmetterlingen zu:
Diese Gifte werden entweder versprüht oder sie werden zur prophylaktischen Behandlung des Saatgutes eingesetzt.
Bei diesem sogenannten Beizen werden zu 80% Neonikotinoide verwendet.
Dieses Nervengift wird von den Wurzeln aufgenommen und in Blätter und Blüten transportiert.
Bienen z.B. verlieren durch Neonikotinoide die Orientierung, finden ihren Stock nicht mehr und sterben.
Eine weitere Ursache des Insektensterbens ist die Lichtverschmutzung:
Etwa eine Milliarde Insekten werden täglich in Deutschland aufgrund unserer Außenbeleuchtung derart irritiert, dass viele von ihnen sterben, so eine Untersuchung des Umweltbundesamtes.

Bienen: Viel mehr als nur Honig!

Etwa 35% unserer Nahrungspflanzen sind von der Bestäubung durch Bienen abhängig.Wenn die Blüten nicht durch Bienen bestäubt werden, würde es z.B. keine Äpfel, Birnen oder Kirschen geben.Deshalb ist die Biene unser wichtigstes Nutztier.Außerdem stehen die Insekten am Anfang der Nahrungskette.Die meisten Vogelarten sind zumindest in bestimmten Lebensphasen von Insekten abhängig.Die Schwalbe, die Insekten im Flug fängt vollständig oder die Kohlmeise während der Jungenaufzucht. Deshalb dürfte der Rückgang der Insektenbestände die wesentliche Ursache sein, dass der Bestand der Brutvögel in Deutschland in den letzten 12 Jahren um etwa 15% abgenommen hat.Beispielsweise beim Star – Vogel des Jahres 2018 und nach wie vor weit verbreitet – haben wir seit Beginn dieses Jahrtausends bundesweit etwa 2,6 Millionen Brutpaare verloren.

Wir GRÜNE kämpfen für Artenreichtum und ökologische Vielfalt.

Deshalb fordern wir:

  • Ein sofortiges Verbot von Neonikotinoiden und ähnlich wirkender Insektizide
  • Die schnelle Beendigung des Einsatzes von Glyphosat
  • Den Verkauf von Pestiziden für den privaten Gebrauch einzustellen
  • Eine wirksame Reduzierung des Einsatzes von Pestiziden
  • Vollständige Abschaffung der sog. Direktzahlungen an die Landwirtschaft
  • Komplette Umstellung der Agrarförderung auf die Honorierung ökologischer Leistungen der Landwirtschaft

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel